Informationen zum LEADER-Förderprogramm

Allgemeines

Übergabe Ernennungsurkunde am 22.04.2015 in Limbach-Oberfrohna

LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden. Dabei steht LEADER für „Liaison Entre des Actions de Development de l’Économie Rurale” (frz.) und bedeutet „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“. Ziel ist es, die ländlichen Regionen Europas auf dem Weg zu einer eigenständigen Entwicklung zu unterstützen. Unter Beteiligung von mehr als 200 Personen aus dem privaten und öffentlichen Bereich erarbeitete die Lokale Aktionsgruppe (LAG) von Mai 2014 bis Januar 2015 eine sogenannte LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) für den Zeitraum 2014-2020. Diese wurde durch die Region zur Genehmigung beim Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) eingereicht, um sich damit gleichzeitig um die Anerkennung als LEADER-Region zu bewerben. Am 22. April 2015 erhielten wir durch Staatsminister Thomas Schmidt die Genehmigung für unsere LEADER-Entwicklungsstrategie. Im Genehmigungsbescheid waren noch zu erfüllende Auflagen bis zum Start der Umsetzung der Strategie formuliert. Die gestellten Anforderungen wurden inzwischen eingearbeitet, sodass die endgültige Anerkennung der LEADER-Entwicklungsstrategie Annaberger Land durch das SMUL am 20. Juli 2015 erfolgte.

Was ist LEADER?

LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) 2014-2020 Annaberger Land

Die LEADER-Entwicklungsstrategie bildet die Grundlage für die Arbeit der Region in der EU-Förderperiode bis 2020. Sie ist nicht nur auf die Beschaffung von Fördermitteln ausgerichtet, sondern auf die tatsächlich abgestimmte gemeinsame Entwicklung der Region. LEADER ist als Prozess ressortübergreifend angelegt und nutzt dabei alle Förderrichtlinien des Freistaates mit einer regionalen Prioritätensetzung.

Aufrufe zur Einreichung von Projektvorhaben

Gebietskulisse Annaberger Land
Gebietskulisse des Annaberger Lands

Mit der endgültigen Anerkennung der LEADER-Entwicklungsstrategie Annaberger Land durch das SMUL erfolgen nun Aufrufe zur Einreichung von Projektvorhaben.

Nähere Ausführungen zu den Aufrufen finden Sie unter dem Menüpunkt Aufrufe.

Die Trägerschaft des LEADER-Gebietes Annaberger Land durch den Verein zur Entwicklung der Region Annaberger Land e.V. hat sich in der vergangenen Förderperiode 2007-2013 bewährt und wurde deshalb so beibehalten.

Die Gebietskulisse des LEADER-Gebietes umfasst die Städte und Gemeinden Annaberg-Buchholz, Bärenstein, Crottendorf, Großrückerswalde, Jöhstadt, Königswalde, Mildenau, Scheibenberg, Schlettau, Sehmatal, Tannenberg, Thermalbad Wiesenbad und Wolkenstein. Das sind 13 Städte und Gemeinden mit 52 Ortsteilen auf einer Fläche von 335 km² und ca. 60.000 Einwohnern, davon ca. 43.000 im ländlichen Raum.

Außer Annaberg-Buchholz sind alle Kommunen in der Region voll förderfähig. In Annaberg-Buchholz betrifft dies nur die ländlichen Ortsteile Cunersdorf, Frohnau, Geyersdorf und Kleinrückerswalde. Im Stadtteil Annaberg-Buchholz können nur nichtinvestive Vorhaben gefördert werden.

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG)

Die Lokale Aktionsgruppe ist eine lokale Partnerschaft, eine Organisationsstruktur zur Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie (LES). Um die positiven Wirkungen des LEADER-Ansatzes nutzen zu können, ist ein vertrauensvolles Zusammenwirken des öffentlichen Sektors, insbesondere der Kommunen sowie der Privatwirtschaft, zivilgesellschaftlich organisierter Gruppen und anderer privater Akteure erforderlich. In der Region Annaberger Land besteht die LAG aus den Mitgliedern des "Vereines zur Entwicklung der Region Annaberger Land e.V.". Die Grenzen zwischen Mitgliedschaft/Mitarbeit in der LAG sind fließend. Für die Mitarbeit bei der Umsetzung der LES und der sonstigen Vereinsaufgaben ist eine formelle Mitgliedschaft im Verein sehr erwünscht, jedoch nicht Bedingung. Als Träger der Integrierten Ländlichen Entwicklung generiert und verwaltet die LAG den Entwicklungsprozess. Sie setzt sich aus Vertretern lokaler öffentlicher und privater sozioökonomischer Interessen sowie der bürgerlichen Gesellschaft zusammen.

Aufgaben der LAG:

  • Entwerfen der Entwicklungsstrategie und deren Umsetzung im Förderzeitraum
  • Aufbau von Kapazitäten zur Entwicklung und Durchführung von Vorhaben (Regional- u. Projektmanagement)
  • Ausarbeitung eines Projektauswahlverfahrens in Kohärenz (Passfähigkeit) zur entwickelten Strategie
  • Veröffentlichung von Aufrufen zur Einreichung von Projektvorhaben
  • Organisierung eines fortlaufenden Verfahrens zur Entgegennahme und Bewertung von Vorhaben
  • Durchführung spezifischer Bewertungstätigkeiten

Organisation, Koordinierung, Beratung und Begleitung übernimmt für die LAG in der Umsetzungsphase das Regionalmanagement.

Die Arbeitsgruppen (AG)

Zur inhaltlichen Vorbereitung der LEADER-Entwicklungsstrategie wurden in der Region Annaberger Land folgende vier Arbeitsgruppen gebildet:

  • LEADER-AG Infrastruktur
  • LEADER-AG Wirtschaft
  • LEADER-AG Natur und Umwelt
  • LEADER-AG Soziales

Diese Arbeitsgruppen berieten erstmals am 08.07.2014 in einer Impulsveranstaltung im GDZ Annaberg zusammen mit dem beauftragten Planungsbüro und Vertretern des Vereines die Aufgaben in der Region Annaberger Land im Förderzeitraum 2014-2020. Die AG haben eine Stärke von 12-15 Personen und setzen sich aus allen Bereichen der Gesellschaft zusammen. Während der Umsetzungsphase der LES werden die jeweiligen Arbeitsgruppen vor der Entscheidungsfindung im Koordinierungskreis zu den bis zum Stichtag eingegangenen Förderanträgen beraten und entsprechende Empfehlungen an den Koordinierungskreis weitergeben.

Weitere Informationen zu den Arbeitsgruppen ...

Der Koordinierungskreis (KK)

Der Koordinierungskreis ist das Entscheidungsgremium innerhalb der LAG. Dieses setzt sich zusammen aus Vertretern von Ämtern, Kommunen, Wirtschafts- und Sozialpartnern sowie Vertretern der Zivilgesellschaft der Region. Die Arbeit des Koordinierungskreises unterliegt einer Geschäftsordnung. Die Sitzungen finden je nach Bedarf statt. Befunden wird über die Förderwürdigkeit vorgelegter Anträge im Rahmen des regionalen Budgets. Die Auswahl der Projekte erfolgt anhand einer regionalen allgemeinen Kohärenzprüfung, einer regionalen maßnahmespezifischen Kohärenzprüfung, einer regionalen Mehrwertprüfung sowie einer regionalen Fachprüfung.

Prozessablauf

Prozessablauf Antrag
zum Vergrößern auf das Bild klicken

Folgender Prozessablauf gilt in der Umsetzungsphase bis 2020:

  1. Es erfolgt ein Aufruf zur Vorhabeneinreichung in der Tagespresse und auf der Internetseite des Vereines.
  2. Der Interessent nimmt Kontakt auf mit dem Regionalmanagement Annaberger Land (RM) oder reicht direkt die geforderten Unterlagen für sein Vorhaben bis zum Ende der Einreichungsfrist beim RM ein.
  3. Beratung und Qualifizierung durch RM; bei Bedarf erfolgt eine Vorortbesichtigung durch das RM in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt als Bewilligungsbehörde
  4. Durchführung einer vorhabenbezogenen allgemeinen Kohärenzprüfung, einer maßnahmespezifischen Kohärenzprüfung, einer Mehrwertprüfung und einer Fachprüfung
  5. Beratung zum eingereichten Vorhaben in der themenbezogenen Arbeitsgruppe (fachliche Einschätzung)
  6. Zusammenstellung aller Unterlagen durch das RM für den Koordinierungskreis (RM)
  7. Beratung im KK mit Ranking der Vorhaben und Beschlussfassung (Voting)
  8. Bei positivem Votingergebnis: schriftliche Mitteilung an den Antragsteller und Erstellung des Förderantrages durch diesen innerhalb der festgesetzten Frist
  9. Bei negativem Votingergebnis bzw. Nichterfüllung der Kohärenz: schriftliche Mitteilung an den Antragsteller
  10. Abgabe des kompletten Förderantrages beim RM zur Prüfung auf Vollständigkeit
  11. Weiterreichung des Antrages durch das RM an die zuständige Bewilligungsbehörde
  12. Bearbeitung durch die Bewilligungsbehörde und Zuwendung bzw. Ablehnung

Antragsformulare zur Antragstellung bei der Bewilligungsbehörde - nach positivem Votum durch den KK

Antragsformulare für die Antragstellung bei der Bewilligungsbehörde können aus dem Internet von der Homepage des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft bezogen werden (http://www.smul.sachsen.de/foerderung/3663.htm). Natürlich können die Antragsformulare auch beim Regionalmanagement unter Tel.: 037343-88644 oder per E-Mail: info@annabergerland.de abgefordert werden.

Downloads

Download für Antragsteller
Downloads rund um die LES der Region Annaberger Land